Online-Voting des Mitteldeutschen Rundfunks | November 2020

HSC-Leichtathletin Clara Schiller ist das „MDR-Sport-Ass von morgen“

 

Clara Schiller vom Haldensleber Sportclub hat die Wahl zum „Sport-Ass von morgen“ des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) gewonnen. Die Leichtathletin aus Rätzlingen hat bei der Online-Abstimmung 45 Prozent der möglichen Stimmen auf sich vereint und lag so sehr deutlich vor den drei Mitkonkurrentinnen.
Clara konnte sich dabei natürlich der Unterstützung aus ihrem Sportverein ebenso sicher sein, wie aus ihrem Umfeld in Oebisfelde und Umgebung, als auch von den Mitschülern des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Weferlingen. Die Stimmenflut kam darüber hinaus auch von der Ostseeküste und aus Hamburg. Abgestimmt haben auch Bekannte aus Mexiko. Wie klein doch die Welt ist.
In den Kreis der Kandidatinnen gelangte Clara, nachdem sie im Juli in Halle bei den Mittedeutschen Mehrkampfmeisterschaften und Landesmeisterschaften im Blockwettkampf MDR-Redakteur Dirk Eyding aufgefallen ist. Mit einem starken Auftritt konnte sich die HSC-Athletin hier mit einem deutlichen Vorsprung den Mehrkampftitel sichern.
Das Bewerbungsvideo für das „Sport-Ass von morgen“ wurde dann Mitte Oktober durch den MDR gedreht. Dirk Eyding setzte Clara bemerkenswert in Szene. Sicher war auch dies ein Grund für das Votum der vielen Fans.
Clara Schiller hat dieses schwierige Jahr für sich genutzt und hat sich - auch durch das tolle Training im ersten Lockdown - wesentlich weiterentwickelt. Nach den beiden Hallentiteln im Winter über 800m in der U 16 und U 18, kam der Schützling von Trainer Hartmut Baethge im Juli ganz stark auf die Bahn zurück.
Bei den deutschlandweit ersten Landesmeisterschaften am 11. und 12. Juli im Haldensleber Waldstadion, durchlief Clara die 800m in 2:14,84 Minuten und gewann Gold. Mit dieser Zeit nimmt sie Rang zwei der deutschen Bestenliste ein.

 

Clara Schiller wurde mit einem deutlichen Abstimmungsergebnis
zum „MDR-Sport-Ass von morgen“ gewählt.

 

Die Ehrung als das „Sport-Ass von morgen“ nimmt Clara, die von Heike Gruszka an die Leichtathletik herangeführt wurde, als große Ehre aber auch als große Herausforderung entgegen. 2021 soll es erstmals zu den deutschen Meisterschaften gehen. Als Zielstellung für 2021 haben Athletin und Trainer eine Zeit von 2:10 Minuten über 800m ins Auge gefasst. Und sollte sie gesund bleiben, ist das Fernziel - die Teilnahme an den Weltmeisterschaften - fest im Visier.
Übrigens möchte sich Clara Schiller auch einmal über die Hindernisstrecke ausprobieren, die Disziplin, in der ihr großes Vorbild Gesa Krause sehr erfolgreich unterwegs ist.

 

__________________________________________

 

Die Sportart Leichtathletik hat in unserer Region große und erfolgreiche Tradition. Diese fortzusetzen und der langen Liste neue Erfolge hinzuzufügen, dafür stehen die Leichtathleten des Haldensleber Sportclubs. Spaß am Sport, am Laufen, Springen und Werfen, all das vermitteln die Übungsleiter und Trainer der Abteilung mit großem Engagement.

 

 

Seit 1995 hat sich diese Tätigkeit wieder in sportlichen Erfolgen ausgezahlt. Über 2.100 Medaillen bei Bezirksmeisterschaften, mehr als 1.000 bei Landesmeisterschaften – die 1.000. Medaille gewann Lenard Gewalt über 800m im Jahr 2019 - und zahlreiche Titel, Medaillen und Platzierungen bei Nord- und Mitteldeutschen Meisterschaften zeigen das Leistungsvermögen ebenso, wie 21 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften, davon sechs Titel.
Es wird nicht jeder Meister, aber jeder kann im regelmäßigen Training bei den Leichtathleten seine persönliche Leistungsfähigkeit erhöhen und sich fit halten.
Seit 14 Jahren ist der Haldensleber Sportclub Landes-Leistungsstützpunkt in der Sportart Leichtathletik. Beim Haldensleber Sportclub ist seit 2017 eine Leichtathletik-Talentgruppe aus dem Projekt Talentfindung- und Förderung des Landes Sachsen-Anhalt installiert.

Seid herzlich willkommen bei den Blau-Gelben. Kommt in das Waldstadion, sofern das bald wieder möglich ist, und macht einfach mit!